Regenbogen
Helfen in der Welt
akt5
Geldspenden
Danke1
urlaub-buchen-vereine-1-klein
Apfelbäumchen klein
PICT4486

Willkommen in der Residenzstadt Celle.Übernachten Sie gut im Gästehaus im Garten!

click

Das Vorderhaus

Geschäftsstelle

GIFlogoColorSmall[1]

3cecf6986f
DSC06741
Benin6
boy-1006213_640 (1)
kinderrechte
Dusche
freuen uns
GIFlogoColorSmall
hunger
Kindersterblichkeit
Finger
astrid_lindgren_2
DSC06738
Spende
GIFlogoColorSmall
Horst-Koehler
Bangui
Bruecke
Ulrike 16

 

Copyright

2002-2019

Design & Code

Webdesigner:

Dieter Gefeke

 

GIFlogoColorSmall
Bilderbuch
id3
Kinderelend
Eurogeld
Hoffnung 24
Kindersoldaten1
Hoffnung 17
IMG_0277
Hoffnung 29
IMG_0367
7
50px-Flag_of_Benin_svg
Letzter Wille
Familie
2015
africa_pol00
lb2
Allein

1% für Kinder

bekommt Geld von der

gefina e. V.

Finanzberatungsgesellschaft

signet2 klein klein

www.gefina.info

Aktuelles

2002 - 2019

GIFlogoColorLarge1

Internationale Hilfs- und
Bildungsorganisation
©

Gemeinnützige Körperschaft

immer aktuelles auf Facebook

https://www.facebook.com/1-f%C3%BCr-Kinder-e-V-894324143945787/

geld

Jeder EURO hilft Kindern!

 

wj-hunger

News

Unser Infostand in der Celler Innenstadt, am 17. November 2018 war bei herrlichem Sonnenschein ein schöner Erfolg

Ulrike spielte auf ihrer Geige wunderschöne Lieder und sammelte so Spenden ein. Indira verteilte fleißig viele Luftballons an große und kleine Kinder. Passanten nahmen Flyer mit und es wurde auch in die Spendendosen hin und wieder etwas reingesteckt. Wir erklärten auch vielen, wie sie für die Kinder etwas Gutes tun können, ganz ohne Kosten. Über gooding können sie für 1 Prozent für Kinder bei mehr als 1700 Online-Shops durch ihren Einkauf unterstützen.

Siehe https://einkaufen.gooding.de/1-fuer-kinder-e-v-3197

 

Celler_Vereine

Mit einem Infostand werden wir am Samstag, den 3. Juni 2007

in der Stadt, auf dem Großen Plan  dabei sein.

PICT5232 (2)

 

Spenden Café

 Freitag,16. Dezember 2016 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr

          Bei Kakao, Kaffee und Kuchen können Sie wieder Ihre Weihnachtsspende für Kinder direkt bei uns abgeben. Im Haus der gefina, Am Wasserturm 11 in 29223 Celle.
          Wenn Sie es lieber überweisen möchten, dann bitte auf unser Spendenkonto GLS Bank

          IBAN: DE81 4306 0967 2003 6721 00 - BIC GENODEM1GLS

Kind2016

 

3. Dezember 2013 Jahrgang 12 Nr. 7

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer,

Sie haben wunderbare Sachen für Kinder und Familien in Rumänien gespendet. Wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen.

Michael
Helfer 2013
LKW4

 

Infostand in der Celler Innenstadt 2013

Info2013

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

 

Herzlich willkommen zu den 10 Jahresfeiern von

1% für Kinder e. V.

Basar der Kuscheltiere

kuscheltiere

Sie können die Ausstellung anschauen,

selbst Kuscheltiere spenden

oder welche kaufen.

23. und 24. November 2012 jeweils 15 – 20 Uhr

im Haus der gefina, Am Wasserturm 11, 29223 Celle

 

Kunst-Ausstellung „Hoffnung“

der Künstlerin Maria Grochowski-van der Pütten aus Leer

vom 23.6. – 13.7.2012.

Geöffnet Mo. bis Sa. 10 bis 20 Uhr, sonntags 15 bis 20 Uhr.

Im Haus der gefina, Am Wasserturm 11, in 29223 Celle.

Kunstausst. CZ 26.6.12

Vernissage am Samstag, den 23. Juni um 10 Uhr mit der Künstlerin

Maria Grochowski-van der Pütten

20121

Gastvortrag: Michael Schulze „Der Wert der Kinderseelen“

20122

Musik2012

Musik: Ruth Schlien und Ulrike Gefeke

Sie sind herzlich eingeladen dabei zu sein.

 

slum-509104_640

 

An Herrn Bundespräsident

Joachim Gauck

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

Ihnen herzlichen Glückwunsch zum Amt des Bundespräsidenten und Gottes Segen.

Mögen Sie immer die Kraft und den Mut haben, die wichtigen Dinge anzusprechen.  

Sicher gehört die Not von Kindern in vielen Ländern dieser schönen Welt mit dazu.

Da können Ihre Worte den Bürgern und Bürgerinnen helfen, an die Kinder zu denken, die nichts oder fast nichts haben.

Unsere Idee, 1% von allem, was wir haben, den Kindern zukommen zu lassen, die zu den Ärmsten gehören, würde die meiste Not auf der Welt lindern.

"Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."Matthäus 25:40

Gern hören wir von Ihnen.

Mit ganz lieben Grüßen auch an Frau Daniela Schadt

Dieter Gefeke

Präsident 1% für Kinder e.V.

Hungern

 

„So vielfältig ist Celle"

Bürger treffen Bürger

"1. Tag der Celler Vereine"

Celler_Vereine

14.-15. Mai 2011

 

Live-Musik am Samstag bis 22.00 Uhr
Open-Air-Gottesdienst am Sonntag 10.00

 

Mehr als 70 Teilnehmer machen mit.

 

Wir sind mit dabei!

1% für Kinder e. V.

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

  Gemeinnützige Körperschaft

Stechbahn 8-10 gegenüber der Stadtkirche

Stadtkirche

1% für Kinder e. V.

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

  Gemeinnützige Körperschaft

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

April - Mai - Juni - Juli 2010 Jahrgang 9 Nr. 2

 Unser Infostand in Celle zum 8. Geburtstag von 1% für Kinder e. V.

 

Juli  2010 058

 

Juli 2 2010 064

 

Initiative von Gates und Buffett

40 Superreiche spenden Hälfte ihres Vermögens

Gigantischer Geldsegen: 40 US-Milliardäre haben öffentlich versprochen, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Initiatoren der Kampagne sind Microsoft-Gründer Gates und Investment-Legende Buffett - sie hoffen jetzt auf Dutzende Nachahmer.

Die gesamte Liste der Milliardäre mitsamt den Absichtserklärungen ist im Internet unter www.thegivingpledge.org zu finden.

Buffett hatte bereits im Jahr 2006 angekündigt, 99 Prozent seines Vermögens der Stiftung der Eheleute Gates (Bill- und Melinda-Gates-Foundation) zu vermachen. Bis heute hat er bereits mehr als sechs Milliarden Euro an die Stiftung gespendet. Die Eheleute Gates selbst haben bislang über 28 Milliarden Dollar in ihre Stiftung gesteckt. Seit der Gründung im Jahr 1994 hat die Stiftung mehr als 22 Milliarden Dollar für Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern und soziale Zwecke in den USA ausgegeben.

Bill Gates

Ich finde, das ist erwähnens– und lobenswert!

1% für Kinder möchte besonders den Kindern in der Welt helfen, die außer ihrem Leben oft überhaupt nichts haben. Wir werden als Verein sicher nicht so schnell über Millionen oder gar Milliarden Euro verfügen. Aber wir werden weitermachen, weil unsere Idee, 1% vom Einkommen für diese benachteiligten Kinder, so etwas wie eine Lösung aller Not für Kinder ist. Stellen wir uns vor, alle Menschen, die Einkommen haben, alle Firmen und alle Regierungen geben 1% für Kinder. Wäre das nicht ein Segen für die Kinder und auch für die Spender? Erzählen sie Ihrer Familie, Ihren Freunden und allen, die Sie mögen, von unserer Idee und laden Sie diese ein, mitzumachen als Fördermitglied bei 1% für Kinder e. V.

Mit lieben Grüßen Ihr Dieter Gefeke

 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Januar Februar März 2010 Jahrgang 9 Nr. 1 

Haiti und andere Länder erlebten gerade schwere Naturkatastrophen. Tausende Menschen sind gestorben, viele haben alles verloren und leben nun hoffnungslos mit einer ungewissen Zukunft. 

Es ist gut, wenn wir diesen Menschen helfen. Es ist gut, wenn viele Hilfsorganisationen zu Spenden aufrufen, diese einsammeln und an die Betroffenen weitergeben. 

Dabei dürfen wir aber nicht den Alltag vergessen, der jeden Tag Millionen hungrige Menschen betrifft. Vergessen wir nicht: “Die Zahl der hungernden Menschen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, steigt jedoch langsamer als die Bevölkerung an: 1990 waren es etwa 822 Millionen, im Jahr 2008 etwa 963 Millionen Menschen. Am 19. Juni 2009 berichtete die BBC, dass nun offiziell eine Milliarde Menschen hungern. Das ist etwa jeder siebente Mensch auf der Erde. Rund 11 Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben im Jahrdas sind 30.000 Kinder pro Tag. Ungefähr die Hälfte der Kindersterblichkeit geht auf Unterernährung (von Mutter und Kind) zurück. 

Die reiche Welt scheint dieses Problem nicht in den Griff zu bekommen. Vielleicht will sie es auch gar nicht.

So ist jeder einzelne Mann und jede einzelne Frau, die guten Herzens sind, aufgerufen, persönlich ihren Teil zu tun, damit das eigene Leben einen besonderen Sinn hat. Neben all dem Guten, was sicher jede/r jeden Tag tut, gibt es immer die Aufforderung und Aufgabe etwas mehr zu tun. Vielleicht oder ganz sicher 1% mehr, als schon getan wird. 1% von dem was wir jeden Tag zur Verfügung haben, abgeben an die Hungernden. Das heißt, insbesondere an die Kinder, die  hungrig den Tag verbringen und abends, wenn wir satt ins Bett gehen, sich immer noch hungrig irgendwo hinlegen, um dann in den nächsten Tagen zu verhungern.  

Auch wenn wir selbst diese Kinder nicht retten können, so müssen wir etwas tun, damit es weniger Kinder werden, die verhungern.  

Kinder brauchen Bildung, damit sie genug zu essen haben.

Tun wir etwas! Bitten wir auch unsere Familie und unsere Freunde etwas zu tun. 1% für Kinder, daran sollen wir bei jeder Mahlzeit denken und dann entsprechend handeln.  

Ich bitte Sie darum. Ihr Dieter Gefeke

 

1% für Kinder-1% für Kinder-1% für Kinder-1% für Kinder-1% für Kinder

 

           Einladung zum Neujahrslauf - Walking in Celle

Neujahrslauf
  • Am 1. Januar 2010 für Kinder in Entwicklungsländern.
  • Start ist um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz von Aldi in der Sprengerstraße.
  • Zwischenziel ist auf dem Parkplatz am Silbersee.
  • Ziel ist auf dem Parkplatz von Aldi in der Sprengerstraße.
  • Startgeld/Laufkarte für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 10,00 EUR.
  • Startgeld/Laufkarte für Erwachsene 20,00 EUR.
  • Ausgabe der Laufkarten ab 9:00 Uhr beim Startplatz.

Eine Teilnahmebescheinigung

schicken wir Ihnen anschließend auf Wunsch für 2,50 EUR gern zu.

laufen

GIFlogoColorSmall
armesKind

 

Weihnachten 2009 wird es geben. Dies ist das Fest, an dem die Menschen sich Geschenke machen, zur Erinnerung an das Geschenk Gottes, der seinen Sohn Jesus Christus der Welt gegeben hat.

Selbstverständlich sollen Sie Ihre Familie und Ihre Lieben beschenken. Doch sicherlich haben Sie auch etwas für die Kinder, die von keinem beschenkt werden. Lassen Sie Ihre Spende dieses Jahr 1% für Kinder zukommen, wir geben es ohne Abzug an ganz arme Kinder weiter, weil  wir ehrenamtlich arbeiten.

#############################################################

20 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

3cecf6986f

Was ist die UN-Konvention über die Rechte des Kindes?

Am 20. November 1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Alle Kinder auf der Welt erhielten damit verbriefte Rechte - auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung. Die Kinderrechtskonvention formuliert weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern, über alle sozialen, kulturellen, ethnischen oder religiösen Unterschiede hinweg. Und sie fordert eine neue Sicht auf Kinder als eigenständige Persönlichkeiten. Alle Staaten mit Ausnahme der USA und Somalias haben die Konvention ratifiziert.

Die 54 Artikel der Konvention verknüpfen erstmals politische Bürgerrechte, kulturelle, wirtschaftliche und soziale Rechte der Kinder in einem völkerrechtlich bindenden Vertrag. Schutz und Hilfe für Kinder sind damit nicht mehr allein von Mitgefühl oder Moral abhängig, sondern die Staaten verpflichten sich, alles zu tun, um Kindern menschenwürdige Lebensbedingungen zu bieten. Die Kinderrechtskonvention beruht auf vier Prinzipien:

Das Recht auf Gleichbehandlung: Kein Kind darf benachteiligt werden - sei es wegen seines Geschlechts, seiner Herkunft, seiner Staatsbürgerschaft, seiner Sprache, Religion oder Hautfarbe, einer Behinderung oder wegen seiner politischen Ansichten.

Wohl des Kindes hat Vorrang: Wann immer Entscheidungen getroffen werden, die sich auf Kinder auswirken können, muss das Wohl des Kindes vorrangig berücksichtigt werden - dies gilt in der Familie genauso wie für staatliches Handeln.

Das Recht auf Leben und Entwicklung: Jedes Land verpflichtet sich, in größtmöglichem Umfang die Entwicklung der Kinder zu sichern - zum Beispiel durch Zugang zu medizinischer Hilfe, Bildung und Schutz vor Ausbeutung und Missbrauch.

Achtung vor der Meinung des Kindes: Alle Kinder sollen als Personen ernst genommen und respektiert und ihrem Alter und Reife gemäß in Entscheidungen einbezogen werden.

Aus diesen Prinzipien leiten sich zum Beispiel das Recht auf medizinische Hilfe, auf Ernährung, auf den Schutz vor Ausbeutung und Gewalt sowie auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung ab.

Alle fünf Jahre müssen die Unterzeichnerstaaten vor dem UN-Komitee über die Rechte des Kindes Rechenschaft ablegen. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, haben sich Nichtregierungsorganisationen zu Nationalen Koalitionen für Kinderrechte zusammengeschlossen, die den Regierungsbericht kritisch kommentieren. Allerdings gibt es keine übergeordnete Instanz, die die Staaten zur Einhaltung ihrer Verpflichtung zwingen könnte. Auch begründet die Konvention keine von Einzelnen einklagbaren Rechtsansprüche.

Die Kinderrechtskonvention ist ein wichtiges Instrument der Zivilgesellschaft. Sie hat das Bewusstsein für Verstöße gegen Kinderrechte geschärft und in vielen Ländern zu besseren Schutzgesetzen geführt. Sie hat auch in den Industrieländern zu mehr Aufmerksamkeit für benachteiligte und ausgeschlossene Kinder geführt. Kinder werden heute ernster genommen und beteiligen sich. Allerdings klafft bis heute zwischen der formalen Anerkennung der Kinderrechte und ihrer Verwirklichung eine tiefe Lücke.

20Jahre Kinderrechte

Zehn Grundrechte

Im Originaltext braucht es dazu 54 Artikel in sehr komplizierter und sicher nicht kindergerechter Sprache. Die UNICEF, die Kinderrechtsorganisation der UNO, fasst den 20 Seiten langen Text in zehn Grundrechten zusammen (Die Nummerierung entspricht nicht jener der Artikel!):

das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung unabhängig von Religion, Herkunft und Geschlecht;

das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit;

das Recht auf Gesundheit;

das Recht auf Bildung und Ausbildung;

das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung;

das Recht, sich zu informieren, sich mitzuteilen, gehört zu werden und sich zu versammeln;

das Recht auf eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens;

das Recht auf sofortige Hilfe in Katastrophen und Notlagen und auf Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung;

das Recht auf eine Familie, elterliche Fürsorge und ein sicheres Zuhause;

das Recht auf Betreuung bei Behinderung.

kinderrechte

 

Unser Infostand zum 6. Geburtstag von 1% für Kinder e. V.

Juli08

am 5. Juli 2008 in der Residenzstadt Celle

Juli08 2

 

Köln/Genf/New York, 22.1.2008

Trotz weltweiter Fortschritte im Kampf gegen die Kindersterblichkeit sterben nach neuesten Berechnungen von UNICEF weiterhin jeden Tag mehr als 26.000 Kinder unter fünf Jahren. Dies sind 9,7 Millionen Todesfälle im Jahr.

1% für Kinder

...das macht wirklich Sinn!

Weltweit!

 

Weltbunt

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Juli August September 2007 Jahrgang 6 Nr. 3

Weltbunt

Freude und Dankbarkeit durch Lernen

Im vergangenen Schuljahr unterrichtete ich auch in einer 6. Klasse. Sie bestand aus etwas mehr als 30 Schülern und Schülerinnen, die von ihrer Persönlichkeit und ihren Leistungen sehr unterschiedlich waren. Zur Klasse gehörte auch Hussein. Dieses Kind fällt in der Klasse jedem neuen Lehrer sofort auf. Es war nicht nur ungewöhnlich stark am Unterricht interessiert und erstaunte durch das historische Denken, das es an den Tag legte. Doch solche Kinder gibt es gar nicht so selten. Nein, Hussein drückte immer wieder seine Dankbarkeit über den Unterricht aus! Und zwar ganz unverhohlen und natürlich. Er sagte zum Beispiel: "Danke für den Unterricht. Die Stunde war echt gut!" Oder er fragte mit erwartungsvollen Augen, ob man morgen wieder unterrichtet. Ich selbst hospitierte dort nur für eine gewisse Zeit. Auch bei anderen Lehrern verhielt er sich so. Als ich ihn auf dem Schulfest sah, fiel er mir wieder auf, denn er hatte sich richtig schick gemacht. Die anderen Kinder waren so angezogen wie sonst auch.

Für Hussein war die Schule ein besonderer Ort. Er war dankbar, dass er dort sein konnte. Den Unterricht, auf den er durch das Gesetz Anspruch hatte, sah er als keineswegs selbstverständlich an. Als Lehrerin fühlte ich mich manchmal komisch, da ich nur meinen Beruf ausübte und Schüler so gut wie nie Dankbarkeit zeigen für das, was man vorbereitet. Manch einem ist Schule ja überhaupt lästig. Ich habe auch an die Eltern gedacht, die hinter dem Kind stehen: Sie haben sicherlich großen Anteil an dieser Wertschätzung und sie widerlegen auch das leider oft bestätigte Vorurteil gegenüber muslimischen Eltern, die nur geringes oder überhaupt kein Interesse an Bildung haben.

1% für Kinder e. V. sorgt sich mit seiner Arbeit um eines der wichtigsten Bedürfnisse von Kindern: lernen wollen. Kinder in Industriestaaten sind allzu oft bildungsmäßig leider sehr verwöhnt. Aus diesem Grund gibt es hier wenige Husseins. Kinder in den ärmsten Ländern der Erde dagegen dürsten danach, Freude durch Lernen zu erleben. Das Ansehen und der Stellenwert von Bildung ist dort unvergleichlich höher, gerade weil es immer noch für viele ein unerreichbares Privileg ist. Wir als 1% für Kinder e. V. bewirken Freude durch Lernen. Dafür lohnt sich jede Mühe. Es geht nämlich in unserem Bemühen um bessere Bildungschancen für Kinder nicht nur um existentielle Selbstständigkeit, sondern um einen wichtigen Sinn des menschlichen Lebens: um geistiges Wachstum und Entwicklung. Bleiben wir dran!

Ulrike Gefeke

Ulrike 2003

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

Zahngold gibt es in jeder Zahnarztpraxis. Der Zahnarzt selbst braucht es nicht. Doch es ist Gold und wir können es in EURO umtauschen. Eine gute und schöne Methode, um zu helfen und andere auch dazu einzuladen.

Wir haben jetzt 10 Zahngoldsammeldosen. Wer eine bei seinem Zahnarzt platzieren möchte, der rufe bitte in Celle an, wir werden Ihnen dann schnell eine zuschicken.

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

 1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Januar Februar März 2006 Jahrgang 5 Nr. 1

Betreff: Herzlichen Dank für die geschickten Materialien.

Empfänger: weltweit@einprozent.net

Sehr geehrte Frau Ulrike Gefeke,

liebe Kinder Samira, David, Jorik, Elias und Benjamin,

es war wirklich eine große Freude für uns in Bethleem, ein Postpaket (voll von Büchern und von anderen Schulmaterialien) von unbekannten Kindern zu bekommen. Das heißt, wir sindDeutschland sehr.

Das Paket habe ich unmittelbar an die Kinder im Kindergarten weitergeleitet, und sie alle waren in Eile, in den Büchern zu blättern.

Für eine gemeinsame Benutzung werden die beiden Lehrerinnen sie auf Tische in der Lesenecke einer Klasse ausstellen. Irgendwann werden die Bilder angeschaut (selbst wenn sie kein Wort Deutsch lesen könnten), die Rekonstitutionsspiele gespielt, und Zeichnungen.

Der Kindergarten Bethleem hat 2 Räume, eine noch nicht in Betrieb gesetzte Toilette, einen gesperrten Hof mit ein paar Spieleinrichtungen. Da sind 50 Kinder und 2 Lehrerinnen. Weil diezahlreich sind, war mir etwas schwierig, die Materialien zu teilen und einen Teil an die Schule von Lokossa-Savi zu schicken.

Beim nächsten Versand tue ich es gerne.

Es stimmt, "die Erziehung beginnt mit Bilderbüchern".

Unser Ziel ist auch " den Schulbesuch an die ärmsten Kinderan die Mädchen ermöglichen".

Es wäre schön, mit dem Verein "1% für Kinder e.V." über den Verein ALODO weiter mitzuarbeiten.

Im Namenlieben Kindern vom Kindergarten,Lehrerinnen und in meinem eigenen Namenich mich ganz herzlich bei euch für diese nette Handlung und ich wünsche euch ein schönes gutes Jahr 2006.

Möge die Zusammenarbeit fortsetzen!

Herzliche Grüsse. Noël DASSOU, der Schulleiter.

soh4

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Januar Februar März 2007 Jahrgang 6 Nr. 1

 

Eigentlich haben wir jetzt Winter

akt1

Früher sagte man, wir haben auf das Wetter keinen Einfluss. Doch so ganz stimmt das ja nicht mehr. Wir in unserer Wohlstandsgesellschaft beuten die Natur aus, indem wir alles nehmen, was wir von ihr bekommen können. Irgendwann wird es nicht mehr genug Trinkwasser, Erdöl und Erdgas für uns geben. Ob unsere Luft zum Atmen ausreicht oder noch gesund ist, das ist auch noch nicht so sicher. Die meisten Menschen leben so, als wenn es nach ihnen keine Menschen mehr geben wird. Besonders in Deutschland und einigen anderen wohlhabenden Ländern wird es auch fast so sein, weil zu viele Menschen Kinder nicht mehr haben wollen. Unser Wohlstand ist uns lieber. Die persönliche Freiheit wichtiger.

Doch wer kein Apfelbäumchen pflanzt, wird niemals Äpfel ernten können.

Apfelbäumchen

In den armen Ländern werden viele Kinder geboren. Da fragt man sich nicht, ob man es sich leisten kann. Da gehören Kinder zum Leben dazu, weil es das Beste ist, was ein Ehepaar leisten kann. Diese Kinder bedauern es nicht geboren worden zu sein. Sie wollen gern leben, wollen gern etwas lernen und gern etwas leisten. Sie wollen geliebt werden und wollen lieben. Ihre Eltern sind oft sehr fleißig und arbeiten viele Stunden am Tag, oft unter ganz schweren Bedingungen. Doch was sie dafür bekommen, dafür macht bei uns keiner morgens dich Augen auf. Einige dieser Menschen lassen ihr Leben, um eine oder eine bessere Arbeit zu bekommen

Wir stellen fest, diese Welt ist wunderschön, doch es gibt immer noch so viel bittere Armut und so viel Ungerechtigkeit. Arme und Reiche gab es immer schon, doch nicht immer war der Unterschied so groß.

Wir sind hier im Schlaraffenland geboren. Das ist sicher nicht unser Verdienst. Durch die modernen Kommunikationsmittel wissen wir sehr viel über das Leben auf dieser Welt und wie es anderen Menschen geht.

Weil wir es wissen, haben wir die Verpflichtung nicht wegzusehen, sondern von unserem reich gedeckten Tisch denen abzugeben, auf deren Tisch es fast nichts zu essen gibt. Menschen, die Kilometer um Kilometer gehen müssen, um einen Krug Wasser zu bekommen. Sicher ist das unsere Verantwortung und unsere Prüfung in dieser Zeit in unserem Leben, wie sehr wir abgeben und wie viele Menschen wir einladen, auch etwas abzugeben.

Tun wir bitte unser Bestes, seien wir großzügig und sprechen wir liebe Menschen an und bitten wir sie, auch 1% für Kinder zu geben. Laden wir sie ein, Fördermitglied zu werden. Irgendwann sind wir dann ganz viele und können viel Gutes tun. Nicht die Welt vom Elend befreien, aber einigen Kindern, so guten und lieben wie wir selbst waren, die Möglichkeiten geben, die wir auch hatten und die unsere Kinder haben. Dazu wenigstens einmal am Tag eine satt machende gesunde Mahlzeit.

Vielen Dank für ihr Engagement.

Ihr Dieter Gefeke

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Juli August September 2005 Jahrgang 4 Nr. 3

Öffentlichkeitsarbeit des 1% für Kinder im Sommer 2005. Wie schon im letzten Jahr so gab es auch in diesem Sommer eine Öffentlichkeitsarbeit in der Herzogstadt Celle. Drei Mal hatte ich die Gelegenheit, an einem Infostand von 1% für Kinder mit Menschen in Celle ins Gespräch zu kommen. Unser Ziel war es, erstens 1% für Kinder in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und den Leitgedanken zu erklären und zweitens unsere Projekte " Mit Bilderbüchern beginnt die Bildung" und "Dosenpatenschaften" interessierten Menschen vorzustellen.

Die Gespräche mit Passanten unterschiedlichster Art haben mich in dieser guten Sache wieder einmal bestärkt. Viele anerkennen das Engagement und die Leitidee, nämlich ein Prozent des Einkommens oder des Gewinns für Kinder in Entwicklungsländern aufzuwenden. Es sei sehr lobenswert und vorbildlich. Mit so viel positiver Resonanz hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Zudem fühlen sich fast alle, mit denen ich sprach, mit den Not leidenden Kindern in aller Welt verbunden und etliche leisten ihren regelmäßigen persönlichen Beitrag zur Linderung der Not. Besonders schön waren die Gespräche mit Kindern. Sie interessieren sich sehr für ihre Altersgenossen in anderen Erdteilen und sind voller Elan und Tatendrang.

Unsere für Dosenpatenschaften aufgestellten Spendendosen animierten meine Gesprächspartner und auch vorübergehende Passanten, einen kleineren oder auch größeren finanziellen Beitrag zu leisten. Bemerkenswert ist, dass sogar jene Menschen unsere Arbeit fördern, die selbst wenig haben.

Natürlich kam das Gespräch immer wieder auf Afrika und auch auf die aktuelle Kritik an der staatlichen Entwicklungshilfe. Diese Kritik besagt in ihrem Kern, dass die Gelder aus den Industriestaaten, die nach Afrika geflossen sind, mehr geschadet als genutzt haben. Für mich persönlich, das habe ich immer wieder klar gemacht, ist diese Sichtweise zu einseitig. Ich glaube, dass deutsche Regierungen schon viel Gutes in den ärmsten Ländern der Welt bewirkt und hoffnungslosen Menschen eine neue Perspektive gegeben haben.

Gleichzeitig bin ich der Auffassung, dass die Verantwortung für die Linderung der katastrophalen Verhältnisse, in denen so viele Kinder auf der ganzen Welt leben, keineswegs auf die Regierungen abgeschoben werden darf. Sie ist in aller erster Linie eine der größten mitmenschlichen und zwischenmenschlichen Aufgaben für eine Gesellschaft. Deshalb sind Kleinstprojekte wie die von 1% für Kinder auch so wichtig: Menschen nehmen in Eigeninitiative ihre Verantwortung wahr und treten in Kontakt zu fremden Menschen in einem - häufig weit entfernten - Land, die dann ihre Partner werden. So werden die Vereinsmitglieder und Förderer zu Brückenpfeilern, über die eine Brücke der Nächstenliebe und Anteilnahme führt. Das ist mir während jener drei Tage klar geworden.

akt2

Es war ebenfalls eine schöne Erfahrung für mich, auf unseren Infostand mit Musik aufmerksam zu machen und so andere Menschen zu erfreuen. Ich werde auch beim nächsten Mal meine Violine wieder einpacken.

Mein Resümee lautet: Die Verbundenheit unter den Menschen ist größer als wir vielleicht annehmen. Der 1% Gedanke findet gute Zustimmung. Und schließlich: Es macht Freude, den Ärmsten unter den Kleinen Freude zu bereiten. Das ist meine Motivation.

Ulrike Gefeke

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Januar Februar März 2005 Jahrgang 4 Nr. 1

Es geht mir schon zu Herzen, wenn ein Brief von den Inseln des Meeres zu uns kommt, der auf einer Schreibmaschine geschrieben ist, deren Farbband sicher schon den zigsten Durchlauf durch die Maschine macht. Wenn ich an Kinder denke, die gern einmal ein Bilderbuch anschauen möchten, die gern mal mit eigenen Buntstiften auf einem eigenen Blatt Papier etwas malen oder ein schönes eigenes Schulheft haben möchten, in welchem sie mit einem eigenen Bleistift schreiben können.

Und Lehrer, die dringend ein Stück Kreide brauchen, damit sie etwas an die Tafel schreiben können. Es ist wirklich bescheiden, uns darum zu bitten. Wir dürfen unsere Hilfe nicht von der politischen Situation oder den wirtschaftlichen Verhältnissen dieser Länder abhängig machen. Die Kinder und sicher auch die Lehrer können da nichts ändern. Es sind einfach Kinder und Lehrer und Lehrerinnen, die ihr Bestes geben. Meine Kinder hatten immer Buntstifte und Malbücher und Bilderbücher. Es muss eine traurige Kindheit sein, wenn ein Kind nicht malen kann, keine Bilderbücher ansehen, nicht mal mit Kreide auf der Tafel kritzeln kann. Wenn ein Lehrer, eine Lehrerin ein Stück Kreide wie einen kostbaren Schatz bewahrt, in der Hoffnung, sie möge nicht weniger werden.

Ich würde so gern jedem Kind einen kleinen Karton in die Hand geben, in dem Buntstifte, Hefte, Bleistifte, ein Anspitzer, ein Radiergummi, Hefte, ein, zwei Bilderbücher und ein dickes Stück Kreide enthalten sind.

Es ist nicht nur das Materielle, sondern auch die Geste der Liebe von Mensch zu Mensch, das Gefühl, dass Menschen an einen denken und etwas schenken von der Fülle, mit der sie selbst so gesegnet sind, was das Herz der Menschen mit Freude füllt.

Nicht unsere guten Vorsätze ändern etwas in der Welt, sondern nur unsere guten Taten Tag für Tag.

Ihr Dieter Gefeke

pro3

 

Post aus Bangui - CENTRAL AFRIKAN REPUBLIC

Bangui

An 1% für Kinder e. V.

Liebe Ulrike,

Wir sind sehr überrascht, ja sogar sehr erfreut, von Ihrem Hilfsangebot im Hinblick auf Bildungsmöglichkeiten für Kinder zu hören.

Seit 3 Jahren wird die Zentralafrikanische Republik von einer schweren militär-politischen Krise heimgesucht. Ein Drittel der schulischen Infrastruktur des Landes ist durch den Krieg verwüstet worden. Obwohl der Friede zurückgekehrt ist, hat der Zentralafrikanische Staat, haben wir, die Eltern der Kinder, nicht die Mittel, die Schäden zu reparieren, die durch diese soziale, militärische und politische Krise verursacht worden sind.

Das Schuljahr 2004 hatte eben erst begonnen, aber die Kinder haben einen großen Mangel an Lehrmitteln (Bilderbücher, Hefte, Kugelschreiber, Kreide/Stifte und Schulbibliothek). Das alles ist man der Mehrheit der Eltern der Schüler schuldig, die nicht über die notwendigen und ausreichenden Mittel verfügen, um ihre Verpflichtungen gegenüber ihren Kindern zu erfüllen.

Alle Kinder, die in der ZAR seit dem Gesetz zum Tragen von Schuluniformen zur Schule gehen, entbehren:

· Schuluniform für beide Geschlechter

  • · Sportkleidung
  • · Mangel an Apotheken in den schulischen Lehranstalten, um die Krankheiten der Schüler/innen zu behandeln
  • · In der ganzen ZAR Mangel an Schulgebäuden, die ausgestattet sind mit Internat und Speiseraum
  • · Dem einzigen Lycée Technique der ZAR, welches sich in Bangui befindet, fehlt es an Ausbildungsmaterialien auf folgenden Gebieten:
  • 1. Allgemeine Elektrizität
  • 2. Allgemeine Mechanik und Kraftfahrzeug
  • 3. Metall- und Holztischlerei
  • 4. Kunstschmiedearbeit und Kupferschmiedehandwerk
  • Den Jugendlichen fehlt es ebenfalls an Berufsschulen wie z.B.
  • Þ Schneiderei, Teppichweberei, Holzbildhauerei
  • Þ Schuhmacherhandwerk und Gerberei
  • Þ Töpferei
  • Es gibt einen Mangel an öffentlichen Schulen im ganzen Land aus Mangel an:
  • Þ Ausgestatteten Schulgebäuden
  • Þ Lehrkräften für Grund- und weiterführende Schulen
  • Die staatlichen Schulen sind verpflichtend und unentgeltlich zugänglich für alle Kinder, dagegen sind vor der Aufnahme der Kinder in die Schule die Einschreibung und die Versicherung gebührenpflichtig und eine Schulgebühr wird fällig.

Um Grundschullehrer/in in Zentralafrika zu werden, muss man das Abitur haben und zum Ausbildungsgang für Grundschullehrer für eine Dauer von 2 Jahren zugelassen werden. Die ZAR verfügt nur über eine Ausbildungsstätte für Grundschullehrer; diese befindet sich in Bambari, d.h. 400 km von Bangui entfernt.

Die Grundschullehrer gehören zur Kategorie A3, das bedeutet ein Grundgehalt von 80.000 Frances CFA (Anm. d. Red.: Communauté financière africaine = Afrikanische Finanzgemeinschaft) pro Monat. (Anm. d. Red.: Das sind 122 EUR.)

Wir danken Ihnen für das besondere Interesse, das sie uns entgegenbringen.

Unsere Grüße und besten Wünsche

Francois

Bangui2

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Oktober November Dezember 2004 Jahrgang 3 Nr. 4

 Relationen des Lebens -

Oder was uns die Not in der Welt zu sagen hat

In den vergangenen Monaten sah und hörte ich immer wieder Berichte über vorwiegend junge Menschen, Jugendliche und Kinder, die aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu kommen versuchten, da sie auf ihrem Kontinent keine Zukunftschancen mehr für sich sahen. Für viele endete diese Reise tödlich, andere, die gerettet oder aufgegriffen wurden, wurden so schnell wie möglich zurücktransportiert.

Mir gingen dabei immer wieder folgende Fragen und Gedanken durch den Kopf: Welch positive Vorstellung müssen diese jungen Menschen von Europa haben. Empfinde ich auch, dass Europa ein so gesegnetes oder gar ein gelobtes Land ist? Bin ich dankbar dafür, hier zu leben, eine Wohnung, einen Beruf zu haben. Was bedeutet es, sich für immer von seiner Familie zu verabschieden? Wie groß muss der soziale und familiäre Druck sein, um solch einen Schritt zu gehen? Was ist eigentlich eine lebenswerte Gesellschaft? Misst sich die Antwort ausschließlich am materiellen Wohlstand?

Nur wenige schaffen es, sich eine neue Existenz im Westen aufzubauen. Sie gelten als Helden in ihrer Heimat. Nun, was hat das alles eigentlich mit mir, mit uns oder mit dieser Organisation zu tun? Für mich persönlich sind solche Vorgänge ein Spiegel für mein Leben: Sie helfen mir, meine eigenen Lebensumstände besser bewerten zu können. Für uns kann es eine Möglichkeit sein, in all unseren Problemen, die auch wir haben, Dankbarkeit und einen Fernblick zu entwickeln.

Letztlich jedoch ist dieses eine Beispiel nur eines von unzähligen Hilferufen und Appellen an unsere Verantwortung, die aus Ländern kommen, deren Probleme wir in ihrer Dimension nicht erfassen. Das eklatante Ungleichgewicht kann nur abgebaut werden, indem Millionen von Menschen ihren Teil dazu tun. Dies sollte uns daran erinnern, dass kleine Dinge oft große Wirkung haben. Die Menschen, die in aller Welt am Rande ihrer Existenz stehen, können sich wahrscheinlich nicht vorstellen, wie mühsam es ist, in einem Land wie unserem eine Hilfsorganisation aufzubauen.

Doch genau das ist unsere Verantwortung und unsere Aufgabe. 1% für Kinder bedeutet Hoffnung und Freude - gegenseitig und weltweit. 1% für Kinder bedeutet, einem unbekannten Menschenkind die Hand zu reichen. 1% für Kinder bedeutet, dem größeren Teil der Menschheit das zuzugestehen, was wir selbst haben. Ulrike Gefeke

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1% für Kinder

Internationale Hilfs- und Bildungsorganisation ©

Vereinsinformationen

für Mitglieder, Freunde und Förderer

Juli August September 2004 Jahrgang 3 Nr. 3

Es war im Sommer dieses Jahres, da trafen sich vier Begeisterte der 1% für Kinder-Idee in der Herzogstadt Celle. Sie planten, etwas in der Öffentlichkeit zu tun, damit die Idee des 1% für Kinder e. V. bekannter wird. Ein Infostand wurde von der Stadt nicht genehmigt, da ein Altstadt- und ein Weinfest an je einem Wochenende stattfanden.

So entschlossen sich die vier, Schilder zu fertigen mit coolen Sprüchen, die farbig gedruckt und laminiert wurden. Dann machten sie sich an die Arbeit und druckten je 100 Flyer, dazu je 100 Mitgliedsanträge. Die Flyer wurden gefaltet und in jeden ein Mitgliedsantrag und ein ausgefüllter Spendenüberweisungsschein eingelegt. Das war eine ganze Menge Arbeit. An einem Samstag im Juli bei herrlichem Wetter gingen die vier dann in die Celler Innenstadt, hängten sich jeder ein Schild vor den Bauch und eines vor den Rücken und gingen mutig auf die zahlreichen Passanten zu und überreichten mit freundlichen Worten den gefüllten Flyer.

akt3

Nicht jeder Angesprochene wollte einen Flyer haben. Einige sagten, sie spenden schon in anderen Organisationen. Es gab auch einige, die die Aktion lobten. Da die vier sehr nett aussahen, höflich zu den Passanten waren und mit Begeisterung den Zweck des 1% für Kinder e. V. erklärten, einmal sogar alles in Englisch, wurden sie ihre Flyer alle in zwei Stunden los. Danach sind sie noch über den schönen Celler Wochenmarkt geschlendert und fühlten, dass sie etwas Gutes und Wichtiges getan hatten, was ihnen auch Freude gemacht hat.

Wir denken dabei immer an die Kinder, denen wir Bilderbücher und Bildung bringen wollen, denen wir gute Freunde sein möchten. Das Ziel ist ganz klar, wenn der Weg auch etwas beschwerlich ist und nicht in wenigen Wochen erreicht werden kann. Mit Begeisterung werden wir es schaffen.

Laden wir jetzt mehr Menschen ein mitzumachen, werben wir Fördermitglieder unter unseren Freunden, in unserer Verwandtschaft.

1% vom Einkommen ist nicht viel für uns, doch für viele kann es alles sein.

 

akt4
Celle, Juli 2004

 

Post vom BUNDESPRÄSIDIALAMT an 1% für Kinder e. V.

H. Köhler in Afrika

Sehr geehrte Frau Gefeke,

Bundespräsident Horst Köhler hat mich gebeten, Ihnen herzlich für Ihr Schreiben vom 5. Juli 2004 zu danken. Er hat sich über Ihre guten Wünsche zu seinem Amtsantritt und Ihren Zuspruch sehr gefreut.

Die Situation von Kindern – in Deutschland ebenso wie weltweit – ist ein wichtiges Thema für den Herrn Bundespräsidenten. Mit den Mitteln seines Amtes wird er immer wieder darauf hinweisen, dass die Belange der jungen Generation für uns alle eine zukunftssichernde Bedeutung haben. Ein Schlüssel zur Zukunft ist Bildung – deswegen ist es zu begrüßen, dass Ihr Verein einen besonderen Schwerpunkt auf dieses Thema legt.

Für Ihre Arbeit wünsche ich Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Anne von Fallois

 

akt5

Wissen sollte man es schon!

Die Welt ist geteilt: Auf der einen Seite lebt knapp eine Milliarde Menschen mit hohem Einkommen. Auf der anderen Seite leben die ganz Armen, 1,2 Milliarden Menschen, am untersten Rand des Existenzminimums. Das Durchschnittseinkommen der einen beträgt das 75fache dessen der anderen.

Der diesjährige Human Development Report, der Uno-Bericht zur Lage der Entwicklung in den Mitgliedsstaaten, stellt fest, dass erfreulicherweise nur noch 23 statt 30% der Weltbevölkerung mit 1$ pro Tag am Rande des Existenzminimums lebt. Die Zahl der extrem Armen in Ostasien sank um 210 Millionen, davon waren 150 Millionen Chinesen.

In 54 Staaten, das sind 12% der Weltbevölkerung, schrumpfte die Wirtschaft zwischen 1990 und 2001. Bei 26% der Weltbevölkerung sank das Pro-Kopf-Einkommen zwischen null und drei Prozent im Jahr. Diese Länder lassen sich in zwei Gruppen unterteilen. Die Gruppe der temporär gescheiterten Staaten wird von ehemals kommunistischen Nationen dominiert, vor allem von aus der Sowjetunion hervorgegangenen Ländern.

Der jedoch größte Teil der permanent gescheiterten Staaten liegt südlich der Sahara. Dort sank in den 90er-Jahren das reale Pro-Kopf-Einkommen im Schnitt um 0,4% pro Jahr, während der Anteil der Bevölkerung, der in extremer Armut lebt, von 47 auf 49 Prozent stieg.

Die Folgen: 1990 war die Sterblichkeitsrate der unter Fünfjährigen in den Staaten südlich der Sahara 20-mal so hoch wie in den Ländern mit hohem Einkommen; 2001 war die Rate 25-mal so hoch. In 14 Staaten der Region sank der Index für menschliche Entwicklung, also die Lebenserwartung und die Bildung. 42 Millionen Menschen sind an Aids erkrankt, 22 Millionen sind durch Aids gestorben, 13 Millionen Kinder sind durch Aids Vollwaisen geworden. 186 Millionen Kinder müssen Arbeiten gehen. Hunderttausende werden als Kindersoldaten missbraucht.

Um den Ärmsten zu helfen, werden umfangreiche Investitionen in Gesundheitswesen, Bildung, Ausbildung, Ernährung und Wasser benötigt.

Und, Menschen brauchen Menschen, von denen sie geliebt werden. Monatlich 1% für Kinder ist das Wenigste, was wir ihnen geben können. Dieter Gefeke

 

id3
Celle, August 2004

 

Im Juli 2002 besuchte ich im Kulturforum Berlin die Ausstellung

„WeltFlechtWerk – Die Einheit hinter den Gegensätzen“:

Der Besucher sollte die dramatischen Veränderungen in der Welt, die sich während des letzten Jahrhunderts bis zum heutigen Tag vollziehen, wahrnehmen und ganz persönlich auf sich beziehen, und zwar über eine literarische Brücke: Hermann Hesse.

Bei meinem Streifzug durch die Scherben und Perlen unserer Zeit stieß ich auf ein Zitat aus „Demian“, wo Pistorius sagt: „Die Dinge, die wir sehen, sind dieselben Dinge, die in uns sind.“ Die tagtäglichen Katastrophen, Brüche, Wunder und Entdeckungen mögen sich nah oder fern ereignen, sie gehen mich an. Die meisten Menschen haben über die vielfältigen Unterschiede hinweg eine emotionale Nähe zueinander. Das Menschsein an sich bewirkt, dass die Lage meiner Mitmenschen, und insbesondere der Kinder, in mir widerhallt und mich auffordert, etwas zu tun.

So fand ich also zugleich eines meiner wichtigsten Motive, 1% für Kinder e. V. mitgegründet zu haben. Meine Entscheidung, für diese Organisation einzutreten, implizierte Schwierigkeiten und Ängste, denn Handeln ruft sehr oft Probleme hervor. Mehr und mehr erkenne ich diese Hilfs- und Bildungsorganisation als ein Mittel, um stärker zu werden und gemeinsam mit anderen am WeltFlechtWerk der Humanität zu arbeiten. Können Menschen größeren Erfolg haben, als wenn Sie auch nur einem einzigen Menschen zu einer besseren Zukunft verhelfen?

Die Einheit hinter den Gegensätzen ist ein Fundament unserer Arbeit. So nahe wie nie zuvor sind wir auf der Erde zusammengerückt und gleichzeitig waren Gegensätze kaum jemals größer. Je mehr Menschen ihre persönliche Verantwortung gegenüber den Schwächsten auf unserem Planeten erkennen und umsetzen, desto mehr Frieden und Wohlstand wird jeder Einzelne erfahren.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns helfen soll, trotz Widerstände und Rückschläge weiterzugehen. Wie sich das Leben eines Menschen in Stufen entwickelt, so entwickelt es sich auch in dieser Organisation. Meine Entscheidung für den Aufbruch und die Reise machte aus einem Beobachter einen handelnden Menschen.

Ulrike Geiger

1% für Kinder

...das macht wirklich Sinn!

Weltweit!

 

Allein

Werden Sie jetzt Fördermitglied

 

Mitgliedsantrag hier anfordern!

[Willkommen] [Die Idee] [Unser Leitbild] [So helfen Sie] [Fördermitglied] [Ihr Testament] [Aktuelles] [Mitglieder] [Presse] [Impressum]